Was ist FRÖBEL forstet auf?

Aktuell  werden  in  der  Öffentlichkeit  vielfach  Themen  rund um Nachhaltigkeit diskutiert.  Diese Diskussionen erreichen auch die FRÖBEL Kindergärten sowohl bei Mitarbeiter*innen, Eltern und auch den Kindern. In der Frühpädagogik haben wir die große Chance, mit unserem Tun die Gesellschaft von Morgen zu beeinflussen, in dem wir wichtige Themen spielerisch den uns anvertrauten Kindern näher bringen und ihnen hierüber dabei helfen, eine Haltung geprägt von einem sorgsamen, rücksichtvollen Umgang mit der Natur, von Solidarität untereinander, von einem positiven Demokratieverhältnis und anderen wichtigen Elementen zu entwickeln.

FRÖBEL forstet auf basiert auf dieser Erkenntnis und möchte mit einfachen, aber wirkungsvollen pädagogischen Elementen, das Jahr 2020 dazu nutzen, naturpädagogische Inhalte und Nachhaltigkeitsthemen in den Kindergärten von FRÖBEL in NRW durchzuführen und zum Ende des Jahres eine Baumpflanzaktion durchführen.

FRÖBEL forstet auf ist bei uns fest im Alltag integriert, findet bei uns in vielen kleinen Projekten statt und ist Teil unseres Einrichtungsschwerpunktes. Es folgt ein kleiner Einblick - viel Spaß beim Anschauen!

August 2021: Wir schöpfen selbst Papier

Heute haben die Kinder zum Thema BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) selbst Papier hergestellt. So haben die Kinder aus dem alten Papier wieder neues produziert. Sie freuen sich mit ihrem selbst hergestelltem Papier zu basteln und zu malen. Das Thema kam auf, weil einige Kinder wissen wollten, ob aus dem alten Papier noch was Neues hergestellt werden kann. Deswegen stellen wir im August zusammen unser eigenes Eifelstraßen-Papier her.

Oktober 2020: Ein Tag (fast) ohne Strom

Heute wollten wir im Kindergarten Strom sparen. Deshalb haben wir das Licht aus gelassen, aber wir hatten Taschenlampen dabei. Die brauchten wir zum Beispiel im Keller.

Wir haben heute die Waschmaschine nicht an gemacht, sondern wir haben selber gewaschen mit den Händen. Wir hatten Kernseife, Waschbretter und danach haben wir ausgewrungen. Jetzt hängt die Wäsche auf dem Wäschereck. 

Mit einem Hexenkessel hat unsere Köchin Gabriele heute gekocht. Wir haben aus einer Kartoffel gegessen und was wir gegessen haben, ist Kürbissuppe mit Kürbiskernen. Die schmeckt besonders lecker. So haben wir Strom gespart für die Spülmaschine. Wir hatten unsere eigenen Löffel von zu Hause und auch eine Trinkflasche beim Mittagessen.

Das war ein besonderer Tag!

Oktober 2020: Ausflüge ins Waldlabor

Wie kommt Wasser von den Wurzeln bis in die Baumkrone? Welche Spuren hinterlassen verschiedene Tiere? Und welche können wir finden? Wie ortet eine Fledermaus ihre Beute?

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Waldlabors hatten verschiedene Aktionen und Spiele vorbereitet, die unterschiedliche Themen beinhalteten. Mit viel Fachwissen konnte an Erfahrungen der Kinder angeknüpft und neue Erkenntnisse vermittelt werden.

Der achtsame Umgang mit und in der Natur wurde auch aufgegriffen. So bauten wir beispielsweise ein Vogelnest und probierten aus, was passieren kann, wenn Vögel Plastikmüll finden und ihn beim Nestbau verwenden.

Es waren schöne Stunden in der Natur - wir danken der Organisation durch das Waldlabor und den ehrenamtlichen Begleitpersonen. Bis bald im Wald!

September 2020: Ein kleiner Riech- und Naschgarten in der Eifelstraße

Gemeinsam mit den Kindern überlegten wir, was wir einpflanzen und was wir dafür brauchen. Für die Kinder war klar, dass alles was wächst, Erde braucht. Diese wurde angeschafft und gemeinsam das Hochbeet mit Erde befüllt. 

Außerdem haben wir Tomatenpflanzen und verschiedene Arten von Minze besorgt. "Da sind schon Tomaten dran, die sind aber noch grün und wir können die noch nicht essen. Die müssen rot sein" stellte ein Kind fest. "Das hier riecht wie Tee" wurde auch bemerkt.

Mit unseren Gartenwerkzeugen machten wir uns gemeinsam an die Arbeit und bepflanzten gemeinsam das Hochbeet. Das ging schneller als gedacht und machte richtig Spaß.

Immer wieder sieht man inzwischen Kinder nach den unterschiedlich duftenden Blättern greifen, das ein oder andere abpflücken,daran riechen oder sogar probieren. Ein kleiner Garten für die Sinne!

"FRÖBEL forstet auf" ist eine Initiative für mehr Nachhaltigkeit.

Juli 2020: Woher kommt der Regen eigentlich?

Wir wollten uns eine “Mini-Welt” nachbauen, um den Wasser-Kreislauf  genauer unter die Lupe zu nehmen! Hierzu pflanzten die Kinder eine Pflanze in ein verschlossenes Glas und beobachteten dann mehrere Tage, was dort im Inneren passierte.

Dafür benutzen wir ein großes Einweckglas. Um unserem Erdboden so ähnlich wie möglich zu sein, bedeckten wir den Boden zu aller erst mit Steinen, daraufhin eine Schicht Sand und schließlich Blumenerde, in die wir die Pflanze setzten. Zu guter Letzt wurde das Glas mit einer Frischhaltefolie abgedeckt und zusätzlich mit einem Gummiband versiegelt. Die Folie symbolisierte dabei den Himmel.

Jetzt war unsere “Mini-Welt" fertig und musste nur noch auf der Fensterbank platziert werden, um dort auch Sonnenstrahlen und deren Wärme ab zu bekommen.

Nach einem Tag war noch nicht wirklich viel passiert.. Aber dann am 2. Tag haben die Kinder beobachtet, wie die Feuchtigkeit in der Erde leicht weniger wurde und sich mehrere kleine Tröpfchen an der Frischhaltefolie und an den Seiten des Glases sammelten. „Die ersten Regentropfen sind da!“. In den folgenden Tagen, wurden immer wieder Tropfen an der Folie entdeckt, die dann schließlich wieder nach unten fielen um die Erde und die Pflanze mit Wasser zu versorgen. 

Nach 5 Tagen war die Pflanze dann sogar so gut mit Wasser versorgt worden und gewachsen, dass diese an die Folie stieß und schließlich befreit werden musste, da es ihr in dem Glas zu klein wurde.

Juni 2020: Was die Natur zu bieten hat

Große Wiesen, verschiedene Bäume, die Schatten spenden, einen Wasserfall – das und vieles mehr gibt es hier zu entdecken. Der Park bietet die Möglichkeit, Geräusche in der Natur wahrzunehmen, verschiedene Pflanzen und Tiere zu beobachten und sich auch die ein oder andere Auszeit zu nehmen.

Mit einem gepackten Bollerwagen mit Decken, Getränken und einem Snack machen sich die Kinder und Kolleginnen/Kollegen auf den kurzen Weg in den Volksgarten.

Die Kinder können einerseits ihren Bewegungsdrang ausleben (z.B. auf einer der großen Wiesen Fußball spielen), aber auch die Vielseitigkeit der Natur erkunden. Im Rosengarten entdecken wir verschiedene Blumenbeete. Manche Blumenarten werden von besonders vielen Hummeln und Bienen angeflogen, stellten Kinder bereits fest. Lavendel riechen wir auch gerne.

Auf einer Decke liegen und entspannt eine Wildgänsefamilie beobachten ist hier auch möglich. Das sieht erholsam aus: Eine Pause als Ausgleich zur Bewegung!